2018: Hélène Louvart

Hélène Louvart

Preisträgerin des Jahres 2018

Am Dreh von BEACH RATS © Paul Trujillo
Am Dreh von LES APACHES © Privatarchiv Hélène Louvart
Am Dreh von GOODBYE MOROCCO © Privatarchiv Hélène Louvart
Am Dreh von PINA mit Wim Wenders © Donata Wenders
Am Dreh von DARK NIGHT © Privatarchiv Hélène Louvart

I still like to shoot features “keeping an eye” on the documentary experiences that I have had before.

Hélène Louvart

Hélène Louvart (geb. 1964 in Pontarlier, Franche-Comté, Frankreich) arbeitet seit mehr als vier Jahrzehnten als bildgestaltende Kamerafrau. Insgesamt ist sie für die Bilder bei mehr als 65 abendfüllenden Filmen, 50 Kurzfilmen und 10 Fernsehprojekten verantwortlich. Heute lebt sie in Frankreich, arbeitet aber zunehmend international.

Ausgebildet wurde Louvart an der renommierten Filmhochschule École nationale supérieure Louis-Lumiere (oder auch ENS Louis-Lumiere) in Noisy-le-Grand bei Paris, zu deren Absolventen ebenfalls der Marburger Preisträger Eduardo Serra zählt. 1986, ein Jahr nach ihrem Abschluss, wird COUERS CROISÉS (ÜBERKREUZTE HERZEN) unter Regie von Stéphanie de Mareuil zu ihrem ersten abendfüllenden Filmprojekt. 

1995 arbeitet Hélène Louvart zum ersten Mal mit der Regisseurin Sandrine Veysset zusammen. Das Resultat dieser Zusammenarbeit – der Film Y AURA-T-IL DE LA NEIGE À NOËL? (GIBT ES ZU WEIHNACHTEN SCHNEE?) – gewinnt neben dem FIPRESCI-Preis auf dem Festival von Venedig 1996 auch den César, den wichtigsten Filmpreis Frankreichs. Die Zusammenarbeit setzt sich über sechs weitere Produktionen fort, darunter auch MARTHA… MARTHA, der 2001 den FIPRESCI-Preis in Cannes gewann. 

Zu den anderen regelmäßigen Regie-Kollaborateuren gehören Nicolas Klotz, Marc Recha, Christian Vincent und vor allem Alice Rohrwacher. Auf ihr erstes gemeinsames Projekt CORPO CELESTE (2011) folgte das Coming-of-Age Drama LE MERAVIGLIE (DIE WUNDER), der 2014 in Cannes mit dem Grand Prix ausgezeichnet wird. 

Über die Jahre arbeitet Hélène Louvart mit solchen Schlüsselfiguren des zeitgenössischen Films wie Agnès Varda, Claire Denis, Leos Carax und Jacques Doillon zusammen. Für Wim Wenders übernimmt sie 2011 die Kameraführung der Tanzdokumentation PINA und filmt dabei zum ersten Mal in 3D. Das Resultat wird in der Kategorie ‚Bester Dokumentarfilm‘ für einen Oscar nominiert.

2010 wird ihre Arbeit an dem Film PETIT INDI (DER KLEINE INDER) von Marc Recha für einen Gaudí Preis (Best Cinematography) nominiert. 2012 wird Hélène Louvart mit dem Cinematographer Award der WIFTS Foundation geehrt. Sie ist außerdem Mitglied der Gesellschaft bildgestaltender Kameraleute Frankreichs (Association Française des Directeurs de la Photographie Cinématographique).

2019 A VIDA INVISÍVEL (post-production)

Regie: Karim Aïnouz

2018 MAYA

Regie: Mia Hansen-Løve

2018 FAMILIA SUMERGIDA

Regie: María Alche

2018 LAZZARO FELICE

Regie: Alice Rohrwacher

2017 PETRA

Regie: Jaime Rosales

2017 LA VIDA LLIURE

Regie: Marc Recha

2017 L’INTRUSA

Regie: Leonardo Di Costanzo

2017 BEACH RATS

Regie: Eliza Hittman

2017 BARRAGE

Regie: Laura Schroeder

2016 L‘HISTOIRE D’UNE MÈRE

Regie: Sandrine Veysset

2016 IL NIDO

Regie: Klaudia Reynicke

2016 ROSEMARI

Regie: Sara Johnsen

2016 UNE JEUNE FILLE DE 90 ANS (Dokumentarfilm)

Regie: Valeria Bruni Tedeschi, Yann Coridian

2016 DANS LES PAS DE TRISHA BROWN (IN THE STEPS OF TRISHA BROWN) (Dokumentarfilm)

Regie: Marie-Hélène Rebois

2016 DARK NIGHT

Regie: Tim Sutton

2016 D’UNE PIERRE DEUX COUPS (TWO BIRDS, ONE STONE)

Regie: Fejria Deliba

2015 SPECTROGRAPHIES

Regie: SMITH

2015 MIRACOLUL DIN TEKIR (DAS WUNDER VON TEKIR)

Regie: Ruxandra Zenide

2015 PEUR DE RIEN

Regie: Danielle Arbid

2015 ARIANNA

Regie: Carlo Lavagna

2015 DE DJESS (Kurzfilm)

Regie: Alice Rohrwacher

2015 UN DIA PEFECTE PER VOLAR (A PERFECT DAY TO FLY)

Regie: Marc Recha

2014 LA VIE A L’ENVERS (TV)

Anne Giafferi

2014 THE SMELL OF US

Regie: Larry Clark

2014 XENIA

Regie: Panos Koutras

LE MERAVIGLIE (DIE WUNDER)

Regie: Alice Rohrwacher

2014 L’ÉCLAT FURTIF DE L’OMBRE (SHATTERING SHADOW)

Regie: Alain-Pascal Houssiaux & Patrick Dechesne

(With Frédéric Noihomme)

2013 MILLE SOLEILS (Dokumentarfilm)

Regie: Mati Diop

2013 DROPS (Kurzfilm)

Regie: SMITH

2013 À CIEL OUVERT (Dokumentarfilm)

Regie: Mariana Otero

2013 LES APACHES

Regie: Thierry de Peretti

2013 HORIZON (Kurzfilm)

Regie: Zain Duraie

2013 RITE (Kurzfilm)

Regie: David Wampach

2012 GOODBYE MOROCCO

Regie: Nadir Mokneche

2012 BYE BYE BLONDIE

Regie: Virginie Despentes

2012 LAMMA SHOFTAK (WHEN I SAW YOU)

Regie: Annemarie Jacir

2012 L’AGE ATOMIQUE

Regie: Héléna Klotz

2011 LOW LIFE

Regie: Nicolas Klotz

2011 PINA (Dokumentarfilm, 3D)

Regie: Wim Wenders

2011 À BAS BRUIT

Regie: Judith Abitbol

2011 CORPO CESLESTE (HEAVENLY BODY)

Regie: Alice Rohrwacher

2010 IM ALTER VON ELLEN

Regie: Pia Marais

2010 COPACABANA

Regie: Marc Fitoussi

2010 TOUTES LES FILLES PLEURENT

Regie: Judith Godrèche

2009 PETIT INDI (KLEINER INDIANER)

Regie: Marc Recha

2009 LIGNES DE FRONT

Regie: Jean-Christophe Klotz 

2008 LES PLAGES D’AGNÈS (DIE STRÄNDE VON AGNES)

Regie: Agnès Varda

2008 SALAMANDRA

Regie: Pablo Agüero

2008 LE PREMIER VENU (JUST ANYBODY)

Regie: Jacques Doillon

2007 L’HOMME QUI MARCHE (THE WALKING MAN)

Regie: Aurèlia Georges

2007 PAS DOUCE (A PARTING SHOT)

Regie: Jeanne Waltz

2006 DIES D’AGOST (AUGUST DAYS)

Regie: Marc Recha

2006 LES AMBITIEUX

Regie: Catherine Corsini

2006 IL SERA UNE FOIS…

Regie: Sandrine Veysset

2006 QUATRE ÉTOILES (MANCHE MÖGEN’S REICH)

Regie: Christian Vincent

2006 MY LAST MINUTE (KURZFILM)

Regie: Léos Carax

2005 VERS MATHILDE (MATHILDE MONNIER: EIN LEBEN FÜR DEN TANZ) (Dokumentarfilm)

Regie: Claire Denis

2005 LES ENFANTS

Regie: Christian Vincent

2004 MA MÈRE

Regie: Christophe Honoré

2004 MAAREK HOB (IN THE BATTLEFIELDS)

Regie: Danielle Arbid

2004 LA BLESSURE (AUSGESTOßEN)

Regie: Nicolas Klotz

2004 LE DERNIER JOUR (DER LETZTE TAG)

Regie: Rodolphe Marconi

2004 FOLLE EMBELLIE (A WONDERFUL SPELL)

Regie: Dominique Cabrera

2003 HISTOIRE D’UN SECRET (HISTORY OF A SECRET)

Regie: Marianna Otero

2003 RAJA 

Regie: Jacques Doillon

2003 LES MANS BUIDES (WHERE IS MADAME CATHERINE?)

Regie: Marc Recha

2002 UNE PART DU CIEL

Regie: Bénédicte Liénard

2002 LA CAGE

Regie: Alain Raoust

2001 LE LAIT DE LA TENDRESSE HUMAINE (THE MILK OF HUMAN KINDNESS)

Regie: Dominique Cabrera

2001 PAU I EL SEU GERMÀ (PAU AND HIS BROTHER)

Regie: Marc Recha

2001 MARTHA… MARTHA

Regie: Sandrine Veysset

2000 SAUVE-MOI

Regie: Christian Vincent

2000 PARIA

Regie: Nicolas Klotz

2000 LE HAREM DE MADAME OSMANE (THE HAREM OF MADAME OSMANE)

Regie: Nadir Moknèche

2000 LA SPIRALE DU PIANIST (Dokumentarfilm)

Regie: Judith Abitbol 

2000 PARIS, MON PETIT CORPS…

Regie: Françoise Prenant

1999 LA VOLEUSE DE SAINT-LUBIN

Regie: Claire Devers

1999 NADIA ET LES HIPPOPOTAMES

Regie: Dominique Cabrera

1998 VICTOR… PENDANT QU’IL EST TROP TARD

Regie: Sandrine Veysset

1998 LA VIE SAUVE

Regie: Alain Raoust

1997 JE NE VOIS PAS CE QU’ON ME TROUVE (WHAT’S SO FUNNY ABOUT ME?)

Regie: Christian Vincent

1997 L’AUTRE CÔTÉ DE LA MER (THE OTHER SHORE)

Regie: Dominique Cabrera

1997 NUITS BLANCHES

Regie: Sophie Deflandre

1997 LAISSE UN PEU D’AMOUR

Regie: Saïda Ghorab-Volta

1996 Y‘AURA T‘IL DE LA NEIGE À NOËL? (WILL IT SNOW FOR CHRISTMAS?)

Regie: Sandrine Veysset

1995 SOUVIENS-TOI DE MOI

Regie: Zaïda Ghorab-Volta

1995 OUI

Regie: Pascal Perennes

1993 CE QUE FEMME VEUT…

Regie: Gérard Jumel

1990 PRINTEMPS PERDU (LOST SPRINGTIME)

Regie: Alain Mazars

1989 LES CNÉPHILES – LE RETOUR DE JEAN

Regie: Louis Skoreki

1987 CŒURS CROISÉS

Regie: Stéphanie de Mareuil

Hélène Louvart hat seit den späten 1980er Jahren die Bildgestaltung an mehr als 100 Filmprojekten verantwortet – die Spanne reicht dabei von langen, mittleren und kurzen Spielfilmen über Dokumentarfilme bis hin zu Fernseharbeiten. Diese produktive Beweglichkeit spiegelt sich auch in ihrer Variabilität beim Einsatz der Technik wieder: Von Super-16mm über das klassische 35mm bis hin zu aktuellen Digitalformaten wechselt sie meisterhaft zwischen den unterschiedlichsten Anforderungen und schafft dabei Bilder, die Regie, Drehbuch und Schauspiel kongenial ergänzen. Auffällig oft ist sie bei kleinen und experimentellen Projekten dabei, nur selten fotografiert sie aufwändige Filme, stattdessen folgt sie konsequent einer eigenen Linie, die stets die künstlerischen Möglichkeiten höher schätzt als das Renommee der großen Namen und Budgets.

Dieses Interesse am Experiment und an der Erprobung neuer Wege hat Louvart mit führenden Regisseurinnen und Regisseuren des französischen (und europäischen) Kinos realisiert: Für Agnès Varda, eine der Ikonen der filmischen Erneuerung Frankreichs seit den späten 1950er Jahren, fotografierte sie den verspielten Semi-Dokumentarfilm LES PLAGES D’AGNÈS (FR 2007, DIE STRÄNDE VON AGNES), während zusammen mit Jacques Doillon, einer Zentralfigur der Post-Nouvelle Vague-Generation, zwei Filme entstanden: RAJA (FR 2003) und LE PREMIER VENU (FR 2007, JUST ANYBODY). Und für eine der Säulen des neuen deutschen Films, Wim Wenders, schaffte sie die dreidimensionalen Tanzbilder von PINA (DE 2010). Vor allem aber hat sie sich einen Namen gemacht als führende Bildgestalterin eines jungen, unangepassten und visuell aufregenden Kinos, für das Alice Rohrwacher ebenso steht wie Virginie Despentes, Marc Recha wie Eliza Hittmann, Pia Marais wie Tim Sutton. Diese Filme suchen nach einer neuen Ästhetik für Subjektivität und Intimität, für Verlangen und Identität im Zeitalter des Digitalen. 

Es fällt auf, dass dieses Kino dezidiert transnational operiert, sich also konsequent traditionellen Zuschreibungen der Nationalkinematographie entzieht – nur wenige Bildgestalter können eine derart kosmopolitische Filmografie vorweisen. Insofern muss man Louvart als eine durch und durch internationale Kamerafrau verstehen, die nicht nur französische und US-amerikanische, sondern auch spanische und katalanische, italienische und deutsche, wie auch norwegische und argentinische, marokkanische und palästinensische Filme fotografiert hat. Wohl kein anderer aktiver Bildgestalter wechselt derart virtuos zwischen ganz unterschiedlichen visuellen Idiomen und Symboliken, wobei bestimmte Thematiken und ästhetische Besonderheiten sich immer wieder finden.

Ihre Fotografie ist zuallererst der Welt zugewandt und interessiert sich für die unendlichen Nuancierungen des Lichtes und der Gegenstände. Sie ist im besten Wortsinn eine dokumentarische Bildgestalterin, die dabei nie den Blick für die Magie und Lyrik der Realität verliert. Schon ihr erster großer Erfolg als Kamerafrau, Y‘AURA T’IL DE LA NEIGE À NOËL (FR 1996, Sandrine Veysset, GIBT ES ZU WEIHNACHTEN SCHNEE?), zeigt ungeschönte Bilder vom Leben auf einem Bauernhof im Süden Frankreichs im Wechsel der Jahreszeiten, lädt diese Wirklichkeit aber in einer visuell unvergesslichen Schlussszene mit Emotion und Dramatik auf. Und in LE MERAVIGLIE (IT 2014, Alice Rohrwacher, DIE WUNDER), der in Cannes mit dem großen Preis der Jury ausgezeichnet wurde, tritt die Imkerei als Lebensunterhalt in Kontrast zu den poppigen Bildern einer Reality-TV-Show. Dieses Gespür, ganz dicht an der Essenz der Realität zu bleiben und sich für deren Nuancen zu interessieren, aber noch in der unwirtlichsten Szene eine eigene Schönheit zu entdecken, ist der gemeinsame Nenner ihrer Bildgestaltung.

Sie ist aber auch eine Meisterin in der visuellen Gestaltung von Dunkelheit – dabei wagt sie sich unerschrocken in die Grenzbereiche der Darstellbarkeit vor, nicht zuletzt unterstützt von modernster Technologie. Der Nacht, dem Zwielicht und dem Schatten ringt sie immer wieder neue optische Reize ab, wie in L’AGE ATOMIQUE (FR 2012, Hélèna Klotz), der mit einer Fotokamera im TV-Format gedreht ist, oder in LES APACHES (FR 2012, Thierry de Peretti), der das klassisch schöne Academy-Format (1,37:1) wiederaufleben lässt. Neben der Nacht gibt es ein weiteres erkennbares Interesse, das sich in den meisten ihrer fotografischen Arbeiten erkennen lässt – der menschliche Körper in seiner Sensualität und Verletzlichkeit, als Subjekt wie als Objekt von Wahrnehmung. Auch hier nutzt sie neue Technologien produktiv und innovativ, um einerseits den Körper zu zeigen, niemals voyeuristisch, sondern stets radikal offen, andererseits aber auch den Wahrnehmungsformen des Körpers gegenüber aufgeschlossen, denen sie immer wieder neue Aspekte abgewinnt. Damit kann Hélène Louvart auch als eine Bildgestalterin gelten, die sich wie wenig andere der Jugend, der Revolte und der Sexualität gewidmet hat.