Luca Bigazzi

  • (c) Privatarchiv Luca Bigazzi

    © Privatarchiv Luca Bigazzi

    c_Privatarchiv_Bigazzi

    © Privatarchiv Luca Bigazzi

    SET DEL FILM "LA GIOVINEZZA" DI PAOLO SORRENTINO. © GIANNI FIORITO

    © Gianni Fiorito

    © Gianni Fiorito

    © Gianni Fiorito

  • Die Qualität des digitalen Films ist dem analogen weit überlegen. Er gibt dir viel mehr kreative Freiheit. Lasst uns die Vergangenheit vergessen!

    — Luca Bigazzi
    Biografie

    Luca Bigazzi wurde am 9. Dezember 1958 in Mailand geboren. Sein Weg zum Film führte ihn nicht über eine Filmschule, sondern über die Werbebranche, wo er 1977 als Regieassistent zu arbeiten begann. Seinen Einstieg als Kameramann hatte er mit dem minimalistischen Filmdebüt PAESAGGIO CON FIGURE (LANDSCAPES WITH FIGURES, 1983) des Regisseurs Silvio Soldini, der damals frisch von seinem Filmstudium in New York zurückgekehrt war.

    In den folgenden Jahren widmete sich Bigazzi mehr und mehr dem Kino, fotografierte aber auch immer wieder Kurzfilme und Dokumentationen. Neben seiner fortwährenden Arbeit mit Soldini entwickelten sich im Lauf der Zeit zahlreiche weitere langjährige Partnerschaften mit renommierten italienischen Regisseurinnen und Regisseuren wie Gianni Amelio, Francesca Archibugi, Francesca Comencini, Carlo Mazzacurati, Michele Placido oder Paolo Sorrentino.

    Seit Anfang der 1990er Jahre wird Bigazzi regelmäßig mit Preisen für die herausragende Bildgestaltung seiner Filme bedacht. Alleine siebenmal hat er bislang die wichtigste italienische Auszeichnung, den David di Donatello, erhalten, zehn weitere Male wurde er dafür nominiert. Auch weitere bedeutende italienische Filmpreise wie das Silberne Band (Nastro d’argento) der Berufsvereinigung der italienischen Filmjournalisten, den Globo d’oro und den Ciak d’oro hat er mehrfach erhalten.

    National und international auf sich aufmerksam machte Bigazzi mit seiner Kameraarbeit für LAMERICA (1994) von Gianni Amelio. Die Komödie PANE E TULIPANI (BROT UND TULPEN, 2000, Silvio Soldini) war ein europaweiter Erfolg. 2010 arbeitete er mit dem international gefeierten iranischen Autorenfilmer Abbas Kiarostami in COPIA CONFORME (DIE LIEBESFÄLSCHER, 2010) mit Juliette Binoche in der weiblichen Hauptrolle zusammen. Weitere Schauspiel-Stars wie Sean Penn, Frances McDormand, Michael Caine, Harvey Keitel und Rachel Weisz standen in den Sorrentino-Filmen THIS MUST BE THE PLACE (CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE, 2011) und YOUTH (EWIGE JUGEND, 2015) vor Bigazzis Kamera. Sein international bislang erfolgreichster Film entstammt ebenfalls der Zusammenarbeit mit Sorrentino: LA GRANDE BELLEZZA (DIE GROßE SCHÖNHEIT, 2013) erhielt sowohl den Oscar als auch den Golden Globe und den BAFTA Award in der Kategorie Bester Film. Kürzlich angelaufen ist die Fernsehserie THE YOUNG POPE (DER JUNGE PAPST, 2016, Paolo Sorrentino) mit Jude Law und Diane Keaton in den Hauptrollen.

    Filmografie

    2018 LORO

    Regie: Paolo Sorrentino

    2018 IO SONO TEMPESTA

    Regie: Daniele Luchetti

    2017 THE LEISURE SEEKER

    Regie: Paolo Virzì

    2017 SICILIAN GHOST STORY

    Regie: Fabio Grassadonia, Antonio Piazza

    2017 LA TENEREZZA

    Regie: Gianni Amelio

    2016 THE YOUNG POPE (DER JUNGE PAPST) (TV-Serie)

    Regie: Paolo Sorrentino

    2016 UN BACIO (ONE KISS)

    Regie: Ivan Conroneo

    2015 MORITURI

    Regie: Daniele Segre

    2015 LA RAGAZZA CARLA

    Regie: Alberto Saibene

    2015 VIVA LA SPOSA

    Regie: Ascanio Celestini

    2015 YOUTH (EWIGE JUGEND)

    Regie: Paolo Sorrentino

    2014 LA SEDIA DELLA FELICITÀ

    Regie: Carlo Mazzacurati

    2013 IL NATALE DELLA MAMMA IMPERFETTA (TV)

    Regie: Ivan Conroneo

    2013 IL PRIMA NEVE

    Regie: Andrea Segre

    2013 L’INTREPIDO

    Regie: Gianni Amelio

    2013 LA GRANDE BELLEZZA (DIE GROßE SCHÖNHEIT)

    Regie: Paolo Sorrentino

    2012 UN GIORNO SPECIALE (A SPECIAL DAY)

    Regie: Francesca Comencini

    2012 L’INTERVALLO (EIN TAG IN NEAPEL)

    Regie: Leonardo Di Costanzo

    2011 LA KRYPTONITE NELLA BORSA

    Regie: Ivan Conroneo

    2011 IO SONO LI (VENEZIANISCHE FREUNDSCHAFT)

    Regie: Andrea Segre

    2011 THIS MUST BE THE PLACE (CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE)

    Regie: Paolo Sorrentino

    2011 IL GIOIELLINO

    Regie: Andrea Maloioli

    2010 LA PASSIONE

    Regie: Carlo Mazzacurati

    2010 COPIA CONFORME (DIE LIEBESFÄLSCHER)

    Regie: Abbas Kiarostami

    2009 FUGA DAL CALL CENTER

    Regie: Federico Rizzo

    2009 LA SICILIANA RIBELLE (THE SICILIAN GIRL)

    Regie: Marco Amenta

    2009 LO SPAZIO BIANCO

    Regie: Francesca Comencini

    2009 GIULIA NON ESCE LA SERA (GIULIA GEHT ABENDS NIE AUS)

    Regie: Giuseppe Piccioni

    2008 IL DIVO (IL DIVO – DER GÖTTLICHE)

    Regie: Paolo Sorrentino

    2007 L’ORA DI PUNTA (THE TRIAL BEGINS)

    Regie: Vincenzo Marra

    2007 LA GIUSTA DISTANZA

    Regie: Carlo Mazzacurati

    2007 LASCIA PERDERE, JOHNNY! (DON’T WASTE YOUR TIME, JOHNNY!)

    Regie: Fabrizio Bentivoglio

    2006 A COSA NOSTRA (OUR COUNTRY)

    Regie: Francesca Comencini

    2006 L’AMICA DI FAMIGLIA (THE FAMILY FRIEND)

    Regie: Paolo Sorrentino

    2006 LA STELLA CHE NON C’È (THE MISSING STAR)

    Regie: Gianni Amelio

    2005 ROMANZO CRIMINALE

    Regie: Michele Placido

    2005 LA GUERRA DI MARIO (MARIO’S WAR)

    Regie: Antonio Capuano

    2004 L’AMORE RITROVATO (AN ITALIAN ROMANCE)

    Regie: Carlo Mazzacurati

    2004 OVUNQUE SEI (ANOTHER LIFE)

    Regie: Michele Placido

    2004 LE CONSEGUENZE DELL’AMORE (THE CONSEQUENCES OF LOVE)

    Regie: Paolo Sorrentino

    2004 LE CHIAVI DIE CASA (DIE HAUSSCHLÜSSEL)

    Regie: Gianni Amelio

    2003 MI PIACE LAVORARE (MOBBING)

    Regie: Francesca Comencini

    2003 LA FORZA DEL PASSATO (THE POWER OF THE PAST)

    Regie: Pergiorgio Gay

    2002 CARLO GIULIANI, RAGAZZO

    Regie: Francesca Comencini

    2002 UN VIAGGIO CHIAMATO AMORE (A JOURNEY CALLED LOVE)

    Regie: Michele Placido

    2002 BRUCIO NEL VENTO (BRENNE IM WIND)

    Regie: Silvio Soldini

    2001 LE PAROLE DI MIO PADRE (THE WORDS OF MY FATHER)

    Regie: Francesca Comencini

    2000 LUPO MANNARO (TV)

    Regie: Antonio Tibaldi

    2000 DOMANI (TOMORROW)

    Regie: Francesca Archibugi

    2000 PREFERISCO IL RUMORE DEL MARE

    Regie: Mimmo Calopresti

    2000 PANE E TULIPANI (BROT UND TULPEN)

    Regie: Silvio Soldini

    1999 QUESTO È IL GIARDINO

    Regie: Giovanni Davide Maderna

    1999 TIPOTA (Kurzfilm)

    Regie: Fabrizio Bentivoglio

    1999 FUORI DAL MONDO (NOT OF THIS WORLD)

    Regie: Giuseppe Piccioni

    1998 COSÌ RIDEVANO (SO HABEN WIR GELACHT)

    Regie: Gianni Amelio

    1998 L’ALBERO DELLA PERE (SHOOTING THE MOON)

    Regie: Francesca Archibugi

    1998 CLAUDINE’S RETURN

    Regie: Antonio Tibaldi

    1998 TOTÒ CHE VISSE DUE VOLTE (TOTO WHO LIVED TWICE)

    Regie: Daniele Ciprì

    1997 TESTIMONE A RISCHIO (AUGENZEUGE IN GEFAHR)

    Regie: Pasquale Pozzessere

    1997 LE ACROBATE

    Regie: Silvio Soldini

    1997 LA STIRPE DI LANA (Episode aus I VESUVIANI DIRECTOR)

    Regie: Pappi Corsicato

    1996 LUNA E L’ALTRA

    Regie: Maurizio Nichetti

    1995 CORRERE CONTRO (MUT ZUR LIEBE) (TV)

    Regie: Antonio Tibaldi

    1995 LO ZIO DI BROOKLYN (DER ONKEL AUS BROOKLYN)

    Regie: Franco Maresco, Daniele Ciprì

    1995 L’AMORE MOLESTO

    Regie: Mario Martone

    1994 D’ESTATE (EPISODE AUS MIRACOLI, STORIE PER CORTI)

    Regie: Silvio Soldini

    1994 UN EROE BORGHESE

    Regie: Michele Placido

    1994 LAMERICA

    Regie: Gianni Amelio

    1993 E QUANDO LEI MORI FU LUTTO NATZIONALE

    Regie: Lucio Gaudino

    1993 UN’ANIMA DIVISA IN DUE

    Regie: Silvio Soldini

    1993 VELENO

    Regie: Bruno Bigoni

    1992 NERO

    Regie: Gicancarlo Soldi

    1992 MANILA PALOMA BLANCA

    Regie: Daniele Segre

    1992 ULTIMO RESPIRO

    Regie: Felice Farina

    1992 MORTE DI UN MATEMATICO NAPOLETANO

    Regie: Mario Martone

    1991 ERRORE FATALE (TV)

    Regie: Filippo De Luigi

    1990 LULÙ LUNAIRE

    Regie: Giuseppe Marini

    1990 L’ARIA SERENA DELL’OVEST (THE PEACEFUL AIR OF THE WEST)

    Regie: Silvio Soldini

    1989 AARABANDA FINALE (Episode aus PROVVISORIO, QUASI D’AMORE DIRECTOR)

    Regie: Daniele Segre

    1989 ANTONIO E CLEO (Episode aus PROVVISORIO, QUASI D’AMORE DIRECTOR)

    Regie: Silvio Soldini

    1989 CORSA IN DISCESA

    Regie: Corrado Franco

    1988 FRAMMENTI D’AMORE (TV)

    Regie: Giancarlo Soldi

    1988 CUORE IN GOLA (TV)

    Regie: Stefania Casini

    1988 ROLLER WINGS (TV)

    Regie: Stefania Casini

    1987 VIVA GLI SPOSI

    Regie: Giancarlo Di Re

    1987 NOME DI BATTAGLIA: BRUNO

    Regie: Bruno Bigoni

    1987 LA FABBRICA SOSPESA

    Regie: Silvio Soldini

    1986 VOCI CELATE

    Regie: Silvio Soldini

    1986 INCIDENTE DI PERCORSO

    Regie: Donatello Alunni Pierucci

    1984 GIUILIA IN OTTOBRE

    Regie: Silvio Soldini

    1983 PAESAGGIO CON FIGURE

    Regie: Silvio Soldini

    Auszeichnungen

    Premio Néstor Almendros (Lanterna Magica, L’Aquila) Lifetime Achievement Award

    UN BACIO (ONE KISS)

    Globo d’oro (2016)

    YOUTH (EWIGE JUGEND)

    David di Donatello (2016)

    Ciak d’oro (2016)

    Nastro d’argento (2015)

    Globo d’oro (2015)

    LA GRANDE BELLEZA (DIE GROSSE SCHÖNHEIT)

    Special Award Golden Camera 300 Manaki Brothers: Best Photography (2014)

    David di Donatello (2014)

    Ciak d’oro (2014)

    Busto Arsizio Film Fest (2014)

    Golden Globe Foreign Press (2013)

    Nastro d’argento (2013)

    Premio Gianni Di Venanzo Esposimetro d’oro (2013)

    Tallinn Black Night Fest (2013)

    UN GIORNO SPECIALE (A SPECIAL DAY)

    Nastro d’argento (2013)

    L’INTERVALLO (EIN TAG IN NEAPEL)

    Nastro d’argento (2013)

    LA KRYPTONITE NELLA BORSA

    Ciak d’oro (2012)

    IO SONO LI (VENEZIANISCHE FREUNDSCHAFT)

    Premio Giuseppe Rotunno, BIF&ST (Bari) (2012)

    Ciak d’oro (2012)

    IL GIOIELLINO

    Premio Giuseppe Rotunno, BIF&ST (Bari) (2012)

    THIS MUST BE THE PLACE (CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE)

    Premio Giuseppe Rotunno, BIF&ST (Bari) (2012)

    David di Donatello (2012)

    Ciak d’oro (2012)

    Nastro d’argento (2012)

    Gala Cinema e Fiction Campania: Best Cinematography Bronze Awards Manaki Brothers (2012)

    LO SPAZIO BIANCO

    Premio Giuseppe Rotunno, BIF&ST (Bari) (2010)

    IL DIVO (IL DIVO – DER GÖTTLICHE)

    Premio RiverRun International Film Festival (North Carolina) (2009)

    David di Donatello (2009)

    Candidaturea Eurpean Film Awards (2008)

    Premio Tallin Film Festival (2008)

    Premio Giuseppe Rotunno, BIF&ST (Bari) (2008)

    Prix Vulcain, Cannes Film Festival (2008)

    L’AMICO DI FAMIGLIA (THE FAMILY FRIEND)

    Ciak d’oro (2007)

    LA STELLE CHE NON C’È (THE MISSING STAR)

    Ciak d’oro (2007)

    Premio Mosfilm, Festival Manaki Brothers

    ROMANZO CRIMINALE

    David di Donatello (2006)

    LE CONSEGUENZE DELL’AMORE (THE CONSEQUENCES OF LOVE)

    Nastro d’argento (2005)

    David di Donatello (2005)

    OVUNQUE SEI (ANOTHER LIFE)

    Nastro d’argento (2005)

    Premio Agis (2004)

    LE CHIAVI DI CASA (DIE HAUSSCHLÜSSEL)

    Nastro d’argento (2005)

    Premio Agis (2004)

    BRUCIO NEL VENTO (BRENNE IM WIND)

    Nastro d’argento (2002)

    Globo d’oro (2002)

    Premio Flaiano (2002)

    Premio Silver Camera 300, Festival Manaki Brothers (2002)

    PANE E TULIPANI (BROT UND TULPEN)

    David di Donatello (2000)

    FUORI DAL MONDO (NOT OF THIS WORLD)

    Ciak d’oro (1999)

    TOTÒ CHE VISSE DUE VOLTE (TOTO WHO LIVED TWICE)

    Sitges International Film Festival (1998)

    Menzione speciale Globo d’oro (1998)

    L’ALBERO DELLE PERE (SHOOTING THE MOON)

    Osella d’oro Mostra Internazionale, Cinema di Venezia (1998)

    COSI RIDEVANO (SO HABEN WIR GELACHT)

    Premio Linea d’ombra (1999)

    Ciak d’oro (1999)

    Osella d’oro Mostra Internazionale, Cinema di Venezia (1998)

    L’AMORE MOLESTO

    Ciak d’oro (1996)

    LO ZIO DI BROOKLYN (DER ONKEL AUS BROOKLYN)

    Premio Casa rossa (1996)

    UN EROE BORGHESE

    Premio Cinema e Società (1996)

    VELENO

    Premio Casa Rossa (1994)

    LAMERICA

    Sacher d’oro (1997)

    Ciak d’oro (1995)

    David di Donatello (1995)

    Nastro d’argento (1995)

    MANILA PALOMA BLANCA

    Premio Cinema e Società (1993)

    MORTE DI UN MATEMATICO NAPOLETANO

    Clak d’oro (1993)

    L’ARIA SERENE DELL’OVEST (THE PEACEFUL AIR OF THE WEST)

    Premio Linea d’ombra (1992)

    Jurybegründung

    Unter den aktiven Kameraleuten des italienischen Films nimmt Luca Bigazzi eine herausragende Stellung ein. Seit über 30 Jahren hat er mit vielen wichtigen italienischen Regisseurinnen und Regisseuren wie Silvio Soldini, Gianni Amelio, Francesca Comencini und Paolo Sorrentino zusammengearbeitet und erheblich zur internationalen Renaissance des italienischen Kinos beigetragen. Über 70 Spielfilme verschiedenster Genres hat er bislang fotografiert, viele von ihnen wurden seit Beginn der 1990er Jahre gleich mehrfach für ihre herausragende Bildgestaltung ausgezeichnet.

    Bigazzi beherrscht eine breite Palette an Bildsprachen meisterhaft. Sein Spektrum reicht von reportagehafter Handkamera-Ästhetik in MI PIACE LAVORARE (2004, Francesca Comencini) über den Realismus von LAMERICA (1994, Gianni Amelio) bis hin zur rauschhaften Bild-Opulenz von LA GRANDE BELLEZZA (2013, DIE GROßE SCHÖNHEIT) und weiteren Filmen von Paolo Sorrentino, bei denen er für die Kamera verantwortlich zeichnet.

    Trotz dieser enormen Vielfalt lassen sich im Werk von Luca Bigazzi eine Reihe wiederkehrender visueller Interessen, Operationen, und Strategien erkennen. So gelingt es ihm immer wieder aufs Neue, die Schauplätze, an denen seine Filme spielen, ebenso präzise wie wirkungsvoll in Szene zu setzen, ganz gleich, ob es sich dabei um die Weiten Nordamerikas aus THIS MUST BE THE PLACE (2011, CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE, Paulo Sorrentino), die Berliner Charité aus LE CHIAVI DI CASA (2005, Gianni Amelio, DIE HAUSSCHLÜSSEL) oder das karge albanische Bergland aus LAMERICA handelt. Es fällt auf, dass die Hauptfiguren in vielen Filmen, die Bigazzi fotografiert hat, häufig auf der Suche oder auf der Flucht sind, das Roadmovie ist zweifelsohne eines seiner bevorzugten Genres. Hier kann er nicht nur sein herausragendes Gespür für Landschaften, Architektur und Atmosphären ausspielen, sondern wie in COPIA CONFORME (2010, Abbas Kiarostami, DIE LIEBESFÄLSCHER) oder UN GIORNO SPECIALE (2012, Francesca Comencini) auch seiner Experimentierfreude bei der Wahl ungewöhnlicher Kameraeinstellungen freien Lauf lassen. Die zahlreichen Auto- und Zugfahrten – eigentlich konventionalisierte Standardsituationen des Spielfilms – werden so zu visuellen Erlebnissen. Bigazzis Blick schweift dabei keineswegs nur in die Ferne, seine Filme beziehen ihre Kraft aus einem spannungsvollen Wechselspiel zwischen weiten Einstellungen und Großaufnahmen der Gesichter seiner Protagonisten, deren Konturen und Charakteristika er häufig durch eine ausgefeilte Lichtsetzung herausarbeitet.

    Gleich in mehrerer Hinsicht ist Luca Bigazzi ein zutiefst italienischer direttore della fotografia. Dass er fast ausnahmslos mit italienischen Regisseurinnen und Regisseuren zusammenarbeitet – der kürzlich verstorbene internationale Starregisseur Abbas Kiarostami bildet die große Ausnahme – ist hierfür nur das augenscheinlichste Indiz. Auch in der Wahl seiner Filme fällt auf, dass er sich immer wieder Stoffen widmet, die sich mit der italienischen Zeitgeschichte auseinandersetzen. So wird in COSÌ RIDEVANO (1999, Gianni Amelio, SO HABEN WIR GELACHT) die innre-italienische Arbeitsmigration von Sizilien in den von ihm neblig und regnerisch inszenierten Norden Italiens thematisiert, in ROMANZO CRIMINALE (2005, Michele Placido), die Entführung des ehemaligen Ministerpräsidenten Aldo Moro aufgegriffen, oder in LAMERICA das spannungsvolle Verhältnis Italiens zu Albanien in kontrastarmen Bildern festgehalten. Mit IL DIVO (2008, IL DIVO – DER GÖTTLICHE, Paolo Sorrentino) findet sich gar ein bildgewaltiges Biopic über den langjährigen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti, das den Zuschauer mit großer suggestiver Kraft in einen visuellen Strudel zieht. Bigazzi ist ein kritischer Bild-Chronist Italiens, der sich an den politischen, sozialen und kulturellen Idiosynkrasien seines Heimatlandes abarbeitet, aber immer wieder auch dessen Schönheit huldigt. Obwohl er nie eine Filmschule besucht hat, ist die Bildlichkeit, in der er dies tut, fest in der Geschichte des italienischen Kinos verankert. Anspielungen und Verweise auf den Neorealismus – beispielsweise auf Rossellinis PAISÀ (1946) und VIAGGIO IN ITALIA (1954) in LAMERICA beziehungsweise COPIA CONFORME, auf Viscontis ROCCO E I SUOI FRATELLI (1960) in COSÌ RIDEVANO – durchziehen seine Filme genauso wie die auf Fellini, die sich vor allem in seinen Kooperationen mit Paolo Sorrentino finden (vor allem natürlich in LA GRANDE BELLEZZA).

    Freilich begnügt sich Bigazzi nicht damit, vergangene Stilepochen zu zitieren oder gar in ihnen zu schwelgen. Vielmehr aktualisiert er die Vielfalt des italienischen Films und agiert mit seiner Experimentierfreudigkeit und Begeisterung für technische Neuerungen seit Jahren als Vorreiter des digitalen Kinos. Er versteht es, die Möglichkeiten und Vorzüge von modernen LED-Leuchten und digitalen Kameras auf geschickte Weise für seine Zwecke zu nutzen. So dreht er teilweise mit mehreren Kameras gleichzeitig und bevorzugt es, das Set vorab so auszuleuchten, dass es während der gesamten Sequenz in alle Richtungen, also 360°, bespielbar ist. Längst ist Bigazzi selbst zu einem prägenden Akteur der italienischen und europäischen Filmgeschichte geworden, dem in den kommenden Jahren eine gewichtige Rolle bei der Herausbildung und Weiterentwicklung einer digitalen Bildsprache zuzutrauen ist.