Raoul Coutard

  • Einen Film zu machen ist eine Love Story. Du musst glücklich darüber sein, den Film gemeinsam mit dem Regisseur, den Schauspielern und dem gesamten Team zu machen.

    — Raoul Coutard
    Biografie

    Raoul Coutard wurde am 16.9.1924 in Paris geboren und arbeitet als Kameramann und Fotograf. Coutard wuchs in einer politisch linksgerichteten Familie auf. Zu seinen frühesten Filmerinnerungen gehören sowjetische Filme, die er als Junge als reines Actionkino begriff. Nach dem Abbruch seines Chemiestudiums hält er sich 11 Jahre in Indochina auf, wo er als Fotojournalist für „Life“, „Paris Match“, „Look“ und andere bekannte Magazine den Krieg dokumentiert.

    Eher zufällig gerät er mit dem Film in Kontakt und dreht Jean-Luc Godards Langfilmdebüt À bout de souffle (Fr 1959). In den folgenden Jahrzehnten entwickelt sich zwischen Godard und Coutard eine enge Zusammenarbeit und Freundschaft, die zu einer Vielzahl an gemeinsamen Filmen, darunter zahlreiche Meilensteine der Nouvelle Vague, führt.
    Bis 1967 dreht er nahezu alle Werke Godards. Nach Week End(FR 1967) trennen sich zunächst ihre Wege. Parallel arbeitet Coutard auch mit weiteren international namhaften Regisseuren wie François Truffaut (Tirez sur la pianiste, FR 1960 bis La marieé était en noire) oder Costa-Gavras‘ (etwa beim oscar-prämierten Z, FR 1969) zusammen.
    Kurz danach führt er erstmals selbst Regie und gewinnt mit Hoa Binh (FR 1970) die Goldenen Palme von Cannes für das beste Regiedebüt, sowie den Jean-Vigo-Preis. Zusätzlich wird sein Film in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ für den Oscar nominiert. Danach führte er bei zwei weiteren Filmen Regie: La légion saute sur kolwezi (1980) und S.a.s à San Salvador (1982).

    In den 1970er Jahren drehte er insgesamt weniger und eher kommerziell geprägte Projekte. 1981 arbeitet er schließlich wieder mit Jean-Luc Godard zusammen. Es entsteht der Film Passion. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1982 erhält er für diese Kameraarbeit den Grand prix technique. Das bis heute letzte Projekt der beiden ist der 1983 gedrehte Film Prénom Carmen. 1993 spielt er in Claude Venturas und Xavier Villetards Dokumentation Chambre 12, Hotel de suéde sich selbst. Sein letzter veröffentlichter Film, Sauvage innocence, entsteht unter der Regie von Philippe Garrel im Jahr 2001.

    Am 8. November 2016 starb Raoul Coutard in Labenne.

    „Making a film is a love story. You must be happy to make the film with the director, the actors, and the team. You must learn to communicate and delegate, and to promote cohesion. Cinematography is not the technique, but the eye. It’s a way of looking at things. A frame is like a photograph, a moment, but with cinema that moment has a before and an after. The time of viewing is limited, imposed by the director. A succession of these moments gives birth to emotion for the spectator. No one wants to see a film for the beauty of the photography only. For a film to be an artistic success, the vision must be a whole. A good film is when you come out of the theater totally stunned. You have no idea what hit you. You don’t remember if you had dinner or where you parked your car. You want to be alone to think about it.“ (Bob Fisher: A CONVERSATION WITH RAOUL COUTARD. ON Film Interview. InCamera, Kodak.com, 2011)

    Filmografie

    Sauvage innocence (2001)

    Le coeur fantôme (1996)

    Faut pas rire du bonheur (1995)

    Le géographe manuel (1994)

    Wenn Liebe entflammt (1993)

    La vie crevée (1992)

    „Maigret“ (1 Folge, 1992)

    Die fliegenden Kinder (1991)

    La femme fardée (1990)

    Bethune – Ein Arzt wird zum Helden (1990)

    Il gèle en enfer (1990)

    Nachbarschaft (1990)

    Kaffeeklatsch (1990)

    Peaux de vaches (1989) (nicht im Abspann)

    Ne réveillez pas un flic qui dort (1988)

    Brennende Betten (1988)

    Blanc de Chine (1988)

    Max mon amour (1986)

    Parachute (1986)

    Flash back (1985)

    La garce (1984)

    La diagonale du fou (1984)

    Prénom Carmen (1983)

    Passion (1982)

    Le Crabe-Tambour (1977)

    Comme un pot de fraises! (1974)

    L’emmerdeur (1973)

    Le gang des otages (1973)

    Le trèfle à cinq feuilles (1972)

    Embassy (1972)

    The Jerusalem File (1972)

    Les aveux les plus doux (1971)

    Êtes-vous fiancée à un marin grec ou à un pilote de ligne? (1971)

    L’explosion (1971)

    La liberté en croupe (1970)

    L’aveu (1970)

    The Southern Star (1969)

    Z (1969)

    La mariée était en noir (1968)

    Rocky Road to Dublin (1968)

    Week End (1967)

    La chinoise (1967)

    L’horizon (1967)

    The Sailor from Gibraltar (1967)

    2 ou 3 choses que je sais d’elle (1967)

    Made in U.S.A (1966)

    L’espion (1966)

    Pierrot le fou (1965)

    Je vous salue, mafia! (1965)

    Alphaville (1965)

    La 317ème section (1965)

    L’avatar botanique de Mlle Flora (1965)

    Scruggs (1965)

    Une femme mariée: Suite de fragments d’un film tourné en 1964 (1964)

    Un monsieur de compagnie (1964)

    Les plus belles escroqueries du monde (1964) (Segment „Grand escroc, Le“)

    Bande à part (1964)

    La difficulté d’être infidèle (1964)

    Les baisers (1964)

    La peau douce (1964)

    Le mépris (1963)

    Les vacances portugaises (1963)

    Les carabiniers (1963)

    Als twee druppels water (1963)

    Le petit soldat (1963)

    Et Satan conduit le bal (1962)

    Vivre sa vie: Film en douze tableaux (1962)

    La poupée (1962)

    L’amour à vingt ans (1962) (Segment „Antoine et Colette“)

    Jules et Jim (1962)

    Les grandes personnes (1961)

    Chronique d’un été (Paris 1960) (1961)

    Une femme est une femme (1961)

    Lola (1961)

    Tire-au-flanc 62 (1960)

    Tirez sur le pianiste (1960)

    À bout de souffle (1960)

    Petit jour (1960)

    Pêcheur d’Islande (1959)

    Ramuntcho (1959)

    La passe du diable (1958)

    Auszeichnungen

    2003 Brothers Manaki International Film Festival Goldene Kamera für das Lebenswerk

    2001 Marburger Kamerapreis

    1997 International Achievement Award der American Society of Cinematographers für das Lebenswerk

    1993 Nominiert für Gemini Award Best Photography in a Dramatic Program or Series für Bethune: The Making of a Hero (1990)

    1991 Nominiert für Genie Award Best Achievement in Cinematography für Bethune: The Making of a Hero (1990)

    1983 Nominiert für César Best Cinematography für Passion (1982)

    1983 Venice Film Festival Technical Prize für Prénom Carmen (1983)

    1982 Cannes Film Festival Technical Grand Prize für Passion (1982)

    1978 César Best Cinematography für Le Crabe-Tambour (1977)

    1970 Cannes Film Festival Best First Work für Hoa-Binh (1970)

    1970 Cannes Film Fetsival nominiert für Palme d’Or für Hoa-Binh (1970)

    1970 Prix Jean Vigo Feature Film für Hoa-Binh (1970)

    1968 Nominated BAFTA Film Award Best British Cinematography für The Sailor from Gibraltar (1967)

    1961 Preis der deutschen Filmkritik für Àbout de souffle (1960) & Tirez sur la pianiste (1960)

    Jurybegründung

    Mit Raoul Coutard wird ein Kameramann mit dem neu geschaffenen Marburger Kamerapreis ausgezeichnet, der wie kein zweiter die Bildästhetik des modernen Kinos geprägt hat. In enger Kooperation mit den Regisseuren Jean-Luc Godard, François Truffaut, Jacques Demy und Jacques Rivette hat er jene markante Bildlichkeit kreiert, die zum unverwechselbaren Kennzeichen der Nouvelle Vague werden sollte, einen Kamerastil, den sich dann die Reformbewegungen der sechziger Jahre (wie etwa der Junge Deutsche Film) zu eigen machten.
    Filme wie Außer Atem (1959), Schießen Sie auf den Pianisten (1960), Jules und Jim (1961), Weekend (1967), Die Braut trug schwarz(1967) strahlen die für Raoul Coutards Kameraarbeit so typische Vitalität und Leichtigkeit aus. Coutards Bilder durchbrachen die sterile Studioästhetik der fünfziger Jahre. Sie gewannen eine Offenheit des Blicks und eine Nähe zur Alltagswelt zurück, eine beinahe dokumentarische Unmittelbarkeit. Zugleich geht durch Coutards völlig neuartige Lichtgestaltung eine ganz unaufwendige, selbstverständliche Poesie des Wirklichen in die von ihm gestalteten Filme ein.

    Raoul Coutard ist aber nicht nur ein Avantgardist des Kunstkinos, er verliert bei seiner Arbeit nie den Zuschauer aus den Augen. „Alle meine Nouvelle-Vague-Freunde reagieren schrecklich beleidigt, wenn ich sage, dass das Kino für das Publikum gemacht werden sollte“, äußerte er in einem Interview. Filme wie Z (1968) und Das Geständnis (1970), die er mit Costa Gavras drehte, sind Publikumsfilme in diesem Sinne, waren weltweit erfolgreich, verbinden politisches Engagement mit spektakulären Bildern und großen Emotionen.